Seminare für Heilpraktiker/innen

 
 

·  Home  ·  Praxisschwerpunkte  ·  Heilpraktikerausbildung  ·  Sektorale Heilpraktikererlaubnis  ·
Seminare für Heilpraktiker/innen und Heilpraktikeranwärter/innen  ·  Ausbildung Mineralstoffberater/innen  ·
·  Biochemie Dr. Schüßler und Antlitzanalyse  ·Biochemie Dr. Schüßler und Homöopathie  ·
·  GBA Gesellschaft für Biochemie und Antlitzanalyse  ·
·  Buchverkauf  ·   Wegbeschreibung  ·  Kontakt  ·  AGB's  ·  Impressum  ·

 
     
 
 · Sektorale Heilpraktikererlaubnis
 

Sektorale Heilpraktikererlaubnis Physiotherapie

 

Sektorale HPP für Physiotherapeuten

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 26.08.2009 können Physiotherapeuten eine sektorale Heilpraktikerprüfung ablegen. Dies hat den Vorteil, dass Sie selbständig auf ihrem Gebiet Diagnosen stellen, eine Therapie planen und durchführen dürfen. Sie sind nicht mehr unbedingt abhängig von einer ärztlichen Verordnung.

Voraussetzungen für den Erwerb der
"sektoralen Heilpraktikererlaubnis Physiotherapie"

Es gelten die in der „Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz“ genannten Voraussetzungen:

Þ   Abgeschlossenes 25. Lebensjahr

Þ   Mindestens Hauptschulabschluss

Þ  Ausbildungsnachweis Physiotherapie

Þ   Keine Vorstrafenbelastung

Þ   Gesundheitszeugnis

Þ  Eine in Deutschland gültige Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung

Þ  Eine mündliche Prüfung vor dem Gesundheitsamt, in die Bewerber zeigen sollen, dass sie über genügend diagnostische Fähigkeiten verfügen, um ihre Grenzen zu erkennen s.u.

Umfang der mündlichen Überprüfungen vor dem Gesundheitsamt

Die Überprüfung dauert maximal 40 Minuten.

Dabei handelt es sich um keine zweite Fachprüfung auf dem Gebiet der Physiotherapie. Die Bewerber müssen vielmehr zeigen, dass sie über ausreichende diagnostische Fähigkeiten verfügen, um Krankheitsbilder in ihrem Bereich differenzialdiagnostisch beurteilen zu können und gegebenenfalls die Patienten zur weiteren Abklärung zu Fachärzten mit den entsprechenden klinischen Untersuchungsverfahren zuschicken.

Das schließt auch insbesondere die Grenzen der "eingeschränkten Heilpraktikertätigkeit auf das Gebiet der Physiotherapie" gegenüber der Tätigkeit von Heilpraktikern mit der vollen Heilpraktikererlaubnis ein.
Die Bewerber/innen müssen in der Prüfung zeigen, dass sie mit allen einschlägigen Krankheitsbildern vertraut sind, auch mit meldepflichtigen Krankheiten nach dem IfSG und Krankheiten, die zwar nicht in das Gebiet der Physiotherapie normalerweise fallen, aber unter Umständen mit solchen verwechselt werden können. Als unerlässlich gilt die Kenntnis aller wichtigen Notfälle, die in einer Praxis auftauchen können!
Des Weiteren sollten die Bewerber mit den wichtigsten gesetzlichen Regelungen bezüglich des Heilpraktikerberufes vertraut sein.
In einigen Bundesländern müssen sich die Bewerber/innen auch einer schriftlichen Überprüfung mit Multiple Choice-Fragen unterziehen.

 

Die volle Heilpraktikererlaubnis für Physiotherapeuten

Wer seine Tätigkeit erweitern und zusätzliche Behandlungen auf dem Gebiet der Naturheilkunde anbieten möchte oder auch ganz andere Krankheitsbilder behandeln will, sollte über die volle Zulassung als Heilpraktiker nachdenken.
Sie/er müsste dann die normale Heilpraktikerüberprüfung absolvieren, die einen schriftlichen und einen mündlichen Teil hat. Der schriftliche Teil der Überprüfung besteht aus 60 Multiple Choice-Fragen aus dem gesamten Bereich der Medizin, sofern sie zur Gefahrenabwehr relevant ist. Für diese Überprüfung müssten sich Physiotherapeuten sicherlich viel umfassender vorbereiten, aufgrund ihrer medizinischen Vorbildung würde sich aber auch hier die Vorbereitungszeit gegenüber jemandem ohne entsprechende Vorbildung deutlich verkürzen!

Antragsstellung, Prüfungstermine und zuständige Gesundheitsämter

Grundsätzlich sind in Hessen die Gesundheitsämter der Kreise, in denen die Bewerber ihre Praxis ausüben bzw. in denen sie ihren ersten Wohnsitz haben, für die Zulassung zuständig.

Die Überprüfungen für die "eingeschränkte Heilpraktikererlaubnis Physiotherapie" werden wie die anderen Heilpraktikerüberprüfungen zweimal im Jahr, im März und im Oktober stattfinden. Der Antrag wird an das örtliche Ordnungsamt gestellt und soll im Allgemeinen (bitte Einzelheiten vor Ort nachfragen!) die folgende Unterlagen enthalten:

Þ  Formloser schriftlicher Antrag

Þ  Geburtsurkunde oder Geburtsschein

Þ  Aufenthaltsbescheinigung des Einwohnermeldeamtes

Þ  Lebenslauf

Þ   Schulabschluss Zeugnis

Þ   Amtliches Führungszeugnis (maximal drei Monate vor Antragsstellung erstellt

Þ   Ärztliche Bescheinigung (maximal drei Monate alt

Þ  Erklärung, dass kein Strafverfahren oder ein staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren anhängig ist

Þ  Zusätzlich Nachweis über die abgeschlossene Ausbildung zum staatlich anerkannten Physiotherapeuten

Þ  Eine Erklärung, sich ausschließlich auf dem Gebiet der Physiotherapie heilkundlich betätigen zu wollen

Vorbereitungskurs auf die "sektorale HPP Physiotherapie"
Das nachfolgend beschriebene Curriculum wird bei entsprechendem Bedarf – auch gemäß individueller Absprachen –durchgeführt!

Kursziele, Kurszeiten

Aufarbeitung und Wiederholung aller relevanten Themen bezüglich der "eingeschränkten Heilpraktikerüberprüfung Physiotherapie", differenzialdiagnostische Übungen, Prüfungstraining, Gesetzeskunde und Infektionslehre.
Es sind 25 Unterrichtsstunden verteilt auf 12 Seminare mit jeweils 2 Unterrichtsstunden nach Absprache verteilt über ein halbes Jahr.
Der Vorbereitungskurs ist auch für diejenigen geeignet, die schon viele Jahre praktisch tätig sind und sich wieder in die Theorie einarbeiten müssen.
Es ist die Vorbereitung in Privatunterricht oder kleinen Gruppen möglich!
Die Unterrichtseinheiten finden in der Heilpraktikerschule Reinhard Schaub, Raabestraße 14b,
34 119 Kassel
statt – oder nach Absprache - auch auswärts.

 

Kursstruktur, Themenübersicht
 

Block I u. II

 

Block III u. IV

Block VI

Einführung, Schwerpunkte, Lernstrategien, Rechtskunde, Notfälle I mit Wiederholung Anatomie/Physiologie
soweit relevant, Fallbeispiele, Prüfungsfragen

Notfälle II, Anamnese und körperliche Untersuchung,
DD Erkrankungen Bewegungsapparat I

Fallbeispiele, Prüfungsfragen

 

DD Erkrankungen Bewegungsapparat II
DD Erkrankungen Neurologie
Fallbeispiele, Prüfungsfragen

 

Block VII - VIII

Block IX

Block X

Block XI und XII

DD Erkrankungen Neurologie II, Psychiatrie

Erkrankungen Herz und Kreislauf, Fallbeispiele, Prüfungsfragen

DD Diabetes mellitus und andere Stoffwechsel-krankheiten

DD Hämatologie/Labor

Fallbeispiele, Infektionslehre

Intensives Prüfungstraining

 

Unterrichtsmaterialien

Zu jeder Lehreinheit stehen Skripte und Fragen zur Nacharbeitung zur Verfügung.
Weitere Literatur auf Anfrage!

 

Kurleitung

R. Schaub, Heilpraktiker; es besteht eine 30- jährige Erfahrung mit Prüfungsvorbereitung für Heilpraktiker, auch eingeschränkte Heilpraktiker  in unterschiedlichen Bundesländern!

Teilnahmevoraussetzungen, Gebühren

Das Seminar ist konzipiert für ausgebildete Physiotherapeuten mit entsprechenden Vorkenntnissen. Die Gebühr für die  aufeinander aufbauenden Unterrichtseinheiten  beträgt 650, - €  zahlbar in drei Raten zu 150 €  und eine Rate zu 200,00 €


Termine

n. Vereinbarung

Rückfragen, Anmeldung

Reinhard Schaub, Heilpraktiker Raabestraße 14 B
34119 Kassel  Tel.: 0561-890149     E-Mail: info@schaub-heilpraktiker.de





 

 

Sektorale Heilpraktikererlaubnis Podologie

 

Prüfungsvorbereitung  auf die "sektorale Heilpraktikerprüfung (HPP) Podologie"

Sektorale HPP für Podologen – die momentane rechtliche Situation!

Die rechtliche Situation ist momentan sehr unübersichtlich. Nach dem Urteil des Bundesverwaltunggerichts vom 26.08.2009 wurde allgemein davon ausgegangen, dass diese Regelung auch für den Beruf des Podologen Gültigkeit hat. Aber im Jahre 2011 – 2 Jahre nach diesem Urteil! – waren in den meisten Bundesländern die Behörden nicht in der Lage oder gewillt, eine sektorale Heilpraktikerprüfung für Podologen abzunehmen. Das wurde damit begründet, dass man nicht genau wisse, was in dieser Überprüfung eigentlich abgefragt werden soll.

Nachdem in Hessen im im Herbst 2011 einige wenige Podologen die sektorale Heilpraktikerprüfung abgelegt hatten, wurde ab Januar vom zuständigen hessischen Ministerium die Abnahme einer sektoralen Heilpraktikerprüfung für Podologen als rechtswidrig eingestuft und den Gesundheitsämtern bis auf Weiteres untersagt, sektorale Heilpraktikerprüfungen für Podologen durchzuführen.

Damit hat sich Hessen in Widerspruch gesetzt zum Beispiel zu Baden-Württemberg, wo auch noch im Frühjahr 2012 sektorale Heilpraktikerprüfungen für Podologen abgenommen wurden.
 Es bleibt abzuwarten, wie die Situation sich weiterhin entwickelt. Dies abzuklären ist letztendlich die Aufgabe der Berufsverbände!

Möglicherweise kommt es schon in absehbarer Zeit zu einer Änderung der Situation!
Die unten beschriebenen Informationen gelten nur unter der Voraussetzung, dass in ihrem Bundesland eine sektorale Heilpraktikerprüfung für Podologen möglich bzw. inzwischen eingeführt worden ist.

 Voraussetzungen für den Erwerb der
"sektoralen Heilpraktikererlaubnis Podologie"

Es gelten die in der „Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz“ genannten Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes 25. Lebensjahr

  • Mindestens Hauptschulabschluss

  • Ausbildungsnachweis Physiotherapie

  • Keine Vorstrafenbelastung

  • Gesundheitszeugnis

  • Eine in Deutschland gültige Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung

  • eine mündliche Prüfung vor dem Gesundheitsamt, in die Bewerber zeigen sollen,  dass sie über genügend diagnostische Fähigkeiten verfügen, um ihre Grenzen zu  erkennen

 

Umfang der mündlichen Überprüfungen vor dem Gesundheitsamt

Die Überprüfung dauert maximal 40 Minuten. Dabei handelt es sich um keine zweite Fachprüfung auf dem Gebiet der Podologie. Die Bewerber müssen vielmehr zeigen, dass sie über ausreichende diagnostische Fähigkeiten verfügen, um Krankheitsbilder in ihrem Bereich differenzialdiagnostisch beurteilen zu können und gegebenenfalls die Patienten zur weiteren Abklärung zu Fachärzten mit den entsprechenden klinischen Untersuchungsverfahren zuschicken.

Das schließt auch insbesondere die Grenzen der "eingeschränkten Heilpraktikertätigkeit auf das Gebiet der Podologie" gegenüber der Tätigkeit von Heilpraktikern mit der vollen Heilpraktikererlaubnis ein.

Die Bewerber müssen in der Prüfung zeigen, dass sie mit allen einschlägigen Krankheitsbildern vertraut sind, auch infektiösen Erkrankungen und Krankheiten, die zwar nicht in das Gebiet der Podologie normalerweise fallen, aber unter Umständen mit solchen verwechselt werden können.

Als unerlässlich gilt die Kenntnis aller wichtigen Notfälle, die in einer Praxis auftauchen können! Des weiteren sollten die Bewerber mit den wichtigsten gesetzlichen Regelungen bezüglich des Heilpraktikerrufes vertraut sein.

In einigen Bundesländern müssen sich die Bewerber auch einer schriftlichen Überprüfung mit Multiple-Choice-Fragen unterziehen.

Die volle Heilpraktikererlaubnis für Podologen

Wer seine Tätigkeit erweitern und zusätzliche Behandlungen auf dem Gebiet der Naturheilkunde anbieten möchte oder auch ganz andere Krankheitsbilder behandeln will, sollte über die volle Zulassung als Heilpraktiker nachdenken. Er müsste dann die normale Heilpraktikerüberprüfung absolvieren, die einen schriftlichen und einen mündlichen Teil hat. Der schriftliche Teil der Überprüfung besteht aus 60 Multiple Choice-Fragen aus dem gesamten Bereich der Medizin, sofern sie zur Gefahrenabwehr relevant ist. Für diese Überprüfung müssten sich Podologen sicherlich viel umfassender vorbereiten, aufgrund ihrer medizinischen Vorbildung würde sich aber auch hier die Vorbereitungszeit gegenüber jemandem ohne entsprechende Vorbildung deutlich verkürzen!


 

Antragsstellung, Prüfungstermine und zuständige Gesundheitsämter

Grundsätzlich sind in Hessen die Gesundheitsämter der Kreise, in denen die Bewerber ihre Praxis ausüben bzw. in denen sie ihren ersten Wohnsitz haben, für die Zulassung zuständig.

Die Überprüfungen für die "eingeschränkte Heilpraktikererlaubnis Podologie" werden wie die anderen Heilpraktikerüberprüfungen zweimal im Jahr, im März und im Oktober stattfinden. Der Antrag wird an das örtliche Ordnungsamt gestellt und soll im Allgemeinen
(bitte Einzelheiten vor Ort nachfragen!) die folgende Unterlagen enthalten:

  • formloser schriftlicher Antrag

  • Geburtsurkunde oder Geburtsschein

  • Aufenthaltsbescheinigung des Einwohnermeldeamtes

  • Lebenslauf

  • Schulabschluss Zeugnis

  • Amtliches Führungszeugnis (maximal drei Monate vor Antragsstellung erstellt)

  • Ärztliche Bescheinigung (maximal drei Monate alt)

  • Erklärung, dass kein Strafverfahren oder ein staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren anhängig ist

  • Zusätzlich Nachweis über die abgeschlossene Ausbildung zum staatlich anerkannten Podologen

  • Eine Erklärung, sich ausschließlich auf dem Gebiet der Podologie heilkundlich betätigen zu wollen.

 

Vorbereitungskurs auf die "sektorale HPP Podologie"
Das nachfolgend beschriebene Curriculum wurde zweimal in Kassel sehr efolgreich durchgeführt. Es kann jederzeit – auch gemäß individueller Absprachen – w ieder aufgenommen werden!

Kursziele, Kurszeiten

Aufarbeitung und Wiederholung aller relevanten Themen bezüglich der "eingeschränkten Heilpraktikerüberprüfung Podologie", differenzialdiagnostische Übungen, Prüfungstraining, Gesetzeskunde und Infektionslehre. Es sind 56 Unterrichtsstunden verteilt auf sieben Seminare mit jeweils 8 Unterrichtsstunden freitags 15.00 Uhr bis 22:00 Uhr geplant, verteilt über ein halbes Jahr.

Der Vorbereitungskurs ist auch für diejenigen geeignet, die schon viele Jahre praktisch tätig sind und sich wieder in die Theorie einarbeiten müssen. Die Unterrichtseinheiten finden in der Heilpraktikerschule Reinhard Schaub, Raabestraße 14b, 34 119 Kassel – oder nach Absprache extern – statt.


 

 Kursstruktur, Themenübersicht
 

Seminar I

Seminar II

Seminar III

Rechtskunde, Anamnese, klinische Untersuchungs-verfahren, Erkrankungen Bewegungsapparat I, differenzialdiagnostische Übungen und Fallbeispiele 

Erkrankungen Bewegungs-apparat II,
Diabetes mellitus I, Notfälle I differenzialdiagnostische Übungen und Fallbeispiele

Diabetes mellitus II, Stoffwechselerkrankungen
Erkrankungen Herz-Kreislauf
differenzialdiagnostische Übungen und Fallbeispiele

 

Seminar IV

Seminar V

Seminar VI und VII

Relevante Inhalte aus der Infektionslehre
STD-Erkrankungen
Erkrankungen Neurologie I
differenzialdiagnostische Übungen und Fallbeispiele

Erkrankungen Neurologie II
Notfälle II
Hämatologie und Labor differenzialdiagnostische Übungen und Fallbeispiele

Dermatologie
Hormonsystem
Wiederholung und intensives Prüfungstraining



Unterrichtsmaterialien, Teilnehmerzahlbegrenzung

Zu jeder Lehreinheit stehen Skripte und Fragen zur Nacharbeitung zur Verfügung. Weitere Literatur auf Anfrage! Um effizientes Arbeiten zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl in allen 7 Seminaren auf maximal 12 begrenzt!

Kurleitung
R. Schaub, Heilpraktiker; es besteht eine 25- jährige Erfahrung mit Prüfungsvorbereitung für Heilpraktiker in unterschiedlichen Bundesländern!

Teilnahmevoraussetzungen, Gebühren
Das Seminar ist konzipiert für ausgebildete Podologen mit entsprechenden Vorkenntnissen. Die Gebühr für die 7 aufeinander aufbauenden Seminare beträgt 650.-€,  zahlbar in drei Raten zu 150 € und eine Rate zu 200,-€.

Termine
n.Vereinbarung

Rückfragen, Anmeldung
Reinhard Schaub, Heilpraktiker
Raabestraße 14 B
34 119 Kassel
Telefon: 0561-890149
E-Mail: info@schaub-heilpraktiker.de

 

 



 

 

 
 
 
 
 

Reinhard Schaub  ·  Heilpraktiker  ·  Raabestr. 14b  ·  34119 Kassel
Telefon 0561-890149  ·  Telefax 0561-9893384  ·  www.schaub-heilpraktiker.de  · 
info@schaub-heilpraktiker.de
Copyright 2014  Reinhard Schaub  ·  Alle Rechte vorbehalten  ·  Webdesign www.stefan-nolte.de