Home Verein Reitanlage Unterricht Termine News Galerie Kontakt Impressum

NEWS - Sonstiges

 

 

Reiterplaketten 2018

 

 

Tragischer Unfall beim Jugendturnier 2017
Copyright: www.westfalenpost.de

Bitte anklicken

 

Neujahrs Springen 2017

 

 

 

 

Oktoberfest

 
Kosten Buffet pro Person (Getränke werden gesondert berechnet):
Erwachsene: 12,50 €
Kinder: 6,50 €

 

Info-Veranstaltung

Änderungen zum Reitbetrieb ab 01. Dezember 2015

 

 

 

 

Satteldiebstahl auf der Reitanlage Wocklum (8./ 9. Jan. 2015)  

Süderländer: [Pressebericht]

WP [Pressebericht]

 

 

Pferdewirtschaftsmeisterin mit Auszeichnung – Marisa Philipp
 
Mit Stolz blickt der Reiterverein Balve auf die seit 2011 auf der heimischen Anlage ansässige Ausbilderin und Berufsreiterin Marisa Philipp (36). Diese hat nach 3-monatiger Weiterbildung Anfang März 2014 die Prüfung zur Pferdewirtschaftsmeisterin, Teilbereich Reitausbildung mit Auszeichnung bestanden.

Betrieb die gebürtige Allgäuerin in jungen Jahren den Reitsport doch eher als Hobby, stand bei ihr schon während der schulischen Ausbildung im Hinblick auf die Berufswahl nur noch ein Wunsch im Vordergrund. Nachdem sie schon längst ihr Herz an die großen Tieren verloren hatte und mittlerweile auch sehr erfolgreich im Pferdesport unterwegs war, stand fest: der zukünftige Beruf muss etwas mit Pferden zu tun haben. So begann sie nach dem Abitur mit 19 Jahren auf der Reitanlage in Wocklum unter der Obhut von Tina Vogel eine Ausbildung zur Pferdewirtin, Schwerpunkt klassische Reitausbildung. Diese konnte sie ebenfalls bereits mit Auszeichnung abschließen und arbeitete dann in verschiedenen Betrieben, darunter der Klosterhof Medingen und der wohl allen bekannte Paul Schockemöhle in Mühlen. Dort konnte sie umfangreiche Erfahrungen insbesondere in der Ausbildung von jungen Pferden sammeln, bis sie sich nach 2 Jahren im Alter von 24 Jahren mutig selbständig machte. Nach ihrer Tätigkeit auf den Reitanlagen in Sundern-Hövel und Iserlohn-Dahlsen kehrte sie schließlich im Herbst 2011 als freiberufliche Reitlehrerin auf die Anlage ins sauerländische Balve zurück.
Aber wie heißt es so schön: wer rastet, der rostet. So nahm sie neben den beruflichen Verpflichtungen, Ende letzten Jahres das Vorhaben „Meisterbrief“ in Angriff. Anfang Januar 2014 absolvierte sie den praktischen Teil der Ausbildung an der westfälischen Reit- und Fahrschule unter der Leitung von Martin Plewa. Für die verlangte Vorstellung der Pferde auf M**-Niveau in den Disziplinen Dressur und Springen und die praktische Unterrichtserteilung konnte sich im Ergebnis über ihr Abschneiden mit Auszeichnung (Stensbeck-Plakette) freuen. Anfang März stand dann noch der theoretische Teil der Meisterprüfung mit den Schwerpunkten Reit- und Sportlehre, Haltung und Fütterung, Pferdegesundheit und den betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Themen sowie Fragen zur Berufsausbildung und Mitarbeiterführung auf dem Programm.

Bestanden und „Endlich fertig! Ich freu mich auf Euch!“ hieß es dann am 8. April 2014, so dass kurz darauf im Casino des Reitervereins Balve bei einem Gläschen Sekt und anderen Leckereien gefeiert werden konnte.

Wo geht der Weg jetzt hin? Erstmal wieder Ruhe einkehren lassen, in den Alltag des Reitbetriebs zurückfinden und die eigenen Pferde/ Berittpferde sowie ambitionierte Reitschüler fit machen für die laufende Turniersaison. Des Weiteren fiebert sie der Geburt des ersten Fohlens aus ihrer 19-jährigen Erfolgsstute Weinara entgegen. Diese hatte sie vom ersten Anreiten über Jungpferdeprüfungen hinweg selbst ausgebildet und bis zu Springen der Klasse S erfolgreich vorgestellt.

 

Neues Logo/ Neue Vereinsjacken/ Neue Homepage (März 2014)  

Wahrlich etwas verstaubt und in die Jahre gekommen war das alte Logo und auch der bisherige Internetauftritt des Reitervereins Balve, eine Neugestaltung längst überfällig. So wurde in Zusammenarbeit mit dem RV von einer Agentur ein schlichtes, modernes Logo ins Leben gerufen. Darauf aufbauend machten sich Elisa Spelsberg und Verena Wöste mit Webdesigner Stefan Nolte daran, auch der Internetseite ein neues Gesicht zu geben. Dabei wurden Inhalte aktualisiert, erweitert und das gesamte Layout zeitgemäß ansprechender gestaltet.  

Neben Briefköpfen, Plakaten und Website ziert das neue Logo nun auch die neuen Vereinsjacken des RV Balve. Diese konnten noch im alten Jahr von Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern in den entsprechenden Größen bestellt werden und warten darauf, den RV Balve in der kommenden Saison auch optisch auf  Turnieren oder anderen Veranstaltungen zu vertreten und Vereinszugehörigkeit zu demonstrieren. Stolz werden sie auch jetzt schon insbesondere von den Jüngsten im Verein zu jeglicher reitsportlichen Gelegenheit getragen und auch gerne "fremd" ausgeführt.  

Der RV Balve freut sich über sein neues Logo und hofft, auch mit der neuen Internetpräsenz viele Interessierte ansprechen und informieren zu können.

        

 

 

 

Yvonne Hochkeppel – staatlich geprüfte Pferdewirtin
 
Stolz und erleichtert zeigt sich die ehemalige Auszubildende Yvonne Hochkeppel vom RV Balve. Ende Januar 2014 hat sie ihre Abschlussprüfung zum staatlich geprüften Pferdewirt mit Schwerpunkt „Klassische Reitausbildung“ an der Deutschen Reitschule in Warendorf erfolgreich bestanden.

 

Eher durch einen Zufall kam die jetzt 20-jährige vor gut 10 Jahren zur Reiterei. Um sie nach einem Unglücksfall im familiären Bereich auf andere Gedanken zu bringen, brachte ihre Mutter sie zum Reitstall in Wocklum. Dort war sie von Anfang an Feuer und Flamme für die großen kraftvollen Tiere. Nach einigen Jahren, in denen die Reiterei neben der Schule vornehmlich als Hobby lief, stand für Yvonne jedoch fest, daraus auch beruflich etwas machen zu müssen. Sie hatte Glück und bekam nach einem einjährigen Praktikum die Chance, über den auf der Reitanlage in Balve  ansässigen Reitbetrieb von Susanne Appelhans eine entsprechende Ausbildung zur Pferdewirtin beginnen zu dürfen.

 

Schwerpunkte in der dreijährigen Ausbildung sind dabei die Pferdehaltung und –fütterung, eine vielseitige, klassische Ausbildung von Pferden in Dressur und Springen, die Ausarbeitung und Erteilung von Reitunterricht zur Ausbildung anderer Reiterschüler sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. Kenntnisse der klassischen Reit- und Sportlehre sind ebenfalls gefordert.

 

Die praktische Ausbildung vor Ort übernahmen dabei Christina Vogel und  Marisa Philipp, die Yvonne immer wieder nachdrücklich für ihre Zuverlässigkeit und ihre Selbständigkeit loben. Yvonne ist bei „Wind und Wetter“ zur Stelle und sich auch für die unterschiedlichen Stall- und Hofarbeiten nie zu schade.  Sie packt an, wo’s nötig ist, besitzt eine hohe Eigenmotivation und ist zur Zeit insbesondere bei der Ausbildung der Jungpferde mit Herzblut bei der Sache. „Das Schöne am Beruf des Pferdewirtes ist, dass jeder Tag anders abläuft, es wird nie langweilig und man ist viel draußen an der frischen Luft unterwegs“, antwortet Yvonne auf die Frage nach den Gründen für ihre Berufswahl, „Über einen längeren Zeitraum hinweg zu sehen, wie sich die eigenen Reitschüler entwickeln, und so nah mit dem Partner Pferd zusammenzuarbeiten, ist immer wieder toll und der Antrieb für den nächsten Tag.“

 

Was die Zukunft bringt, wird man sehen. Aber zunächst wird sie dem RV Balve als Angestellte im Reitbetrieb erhalten bleiben und hoffentlich noch vielen Kindern und Erwachsenen das Reiten beibringen sowie junge Pferde auf den richtigen Weg als Freizeit- und Turnierpferd führen.
Der RV Balve freut sich mit Yvonne über die bestandene Prüfung und wünscht ihr noch zahlreiche erfolgreiche Jahre im Reitsport und viel Freude im Beruf des Pferdewirtes.

 

 

 

Reitersprechtag beim RV Balve

 

Am Freitag, den 21. Februar 2014, veranstaltete der Reiterverein Balve im Casino seinen ersten Reitersprechtag des Jahres 2014. Eingeladen dazu hatte der Reitbetrieb Appelhans unter der Leitung von Susanne Appelhans, Yvonne Hochkeppel und Marisa Philipp. Diese sogenannten Reitersprechtage werden in regelmäßigen Abständen in lockerer Runde abgehalten, um allgemeine Themen, die einen größeren Reiterkreis betreffen, zu erörtern und ein Feedback von den aktiven Reitern zum laufenden Reitbetrieb und anderen aktuellen Anliegen zu erhalten.

 


 
Dieses Mal ging es vornehmlich um die Themen zur Vorbereitung der Turniersaison: Beantragung der Jahresturnierlizenz, Umgang mit dem Onlinenennsystem der Deutschen Reiterlichen Vereinigung "FN-NeOn" und die Planung gemeinschaftlicher Turniere. Bei reger Teilnahme und in gemütlicher Runde erläuterte Yvonne Hochkeppel zunächst einen Turnierablauf, zu dem in der Regel nicht nur das Vorstellen des Pferdes in der entsprechende Prüfung gehört, sondern vor allem die Vorbereitung zu Hause am Stall (Sattelzeug putzen, Pferde einflechten, Anhänger beladen ...) sowie die Nachbereitung (Pferde wieder einstallen, Sattelzeug wegräumen, Anhänger/ LKW sauber machen ...). Da der Reitbetrieb Appelhans den Jugendlichen im Reiterverein, die kein eigenes Pferd und/ oder keinen eigenen Anhänger besitzen, weiterhin anbieten möchte, sie bei Interesse und gegen eine Aufwandsentschädigung auf ausgewählte Turniere in der näheren Umgebung mitzunehmen, müsste sie sich über den Zeit- und Arbeitsaufwand über das eigentliche Turniergeschehen hinaus im Klaren sein. Geplant ist, in der kommenden Saison auf jeden Fall die Turniere in Schwerte und Hellefeld gemeinsam zu bestreiten.
Im weiteren wurde einer kleineren Gruppe das Online-Nennungssystem der Deutschen Reiterlichen Vereinigung näher erklärt, während sich die anderen Teilnehmer des Reitersprechtages unter "Sonstiges" mit dem Wunsch nach anschaulichem Theorieunterricht für Jung und Alt auseinandersetzten. Da reine Theorie im Reitstundenalltag oft zu kurz kommt, soll dort nachgebessert werden und bei entsprechenden Anmeldezahlen auch theoretischer Unterricht für die verschiedenen Altersklassen in Zukunft ca. ein bis zweimal pro Monat angeboten werden.